8. Bonner Tauchersymposium

Am 23. Februar 2008, in aller Herrgotts Frühe trafen sich Güni, Ralf, Mario und Hans, um pünktlich zum Frühstück um 7:30 in Bonn zu sein. OK, so früh hätte es nicht sein müssen, denn die Vorträge begannen erst um 9:00. Somit hätte es auch gereicht, eineinhalb Stunden später aufzustehen. Aber was tut man nicht alles für die Fortbildung …

tauchersymposiumUnd es hat sich wirklich gelohnt. Die Beiträge waren sehr abwechslungsreich, ließen keine Langeweile aufkommen und den Referenten merkte man an, dass sie ihr Fachgebiet beherrschen und ihr Wissen auch ohne Fachsimpelei rüberbringen können. So waren wir beispielsweise doch überrascht, dass man auch beim Apnoe-Tauchen einen Deko-Unfall erleiden kann (vor allem, wenn man zuvor Pressluft geatmet hat), es tatsächlich Kontaktlisen gibt, mit denen man im Wasser ohne Tauchermaske klar sehen kann, eine Sauerstoffvergiftung innerhalb nur weniger Sekunden zu Krampfanfällen führt und Meeressäuger ihre Lungen komplett entleeren können, um in großen Tiefen jagen zu können, ohne einen Tiefenrausch zu erleiden.

In den Pausen genossen wir bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen die netten Gespäche mit Wasserwachtlern, Dozenten und anderen Sporttauchern. Das Mittagessen (es gab reichlich Nudeln mit Gulasch) konnte sich ebenso sehen lassen wie die belegten Brötchen zum Frühstück und den kleinen Pausen. Es war ein rundrum gelungener Tag, den die Wasserwacht Bonn da auf die Beine gestellt hat. Als wir gegen 19:00 wieder zurückfuhren war uns klar: Dieses Tauchersymposium können wir allen empfehlen, die sich auch medizinisch für den Tauchsport interessieren. Wir werden sicherlich wieder kommen.