Sonniger Tauchertag

Am 21. Juni fand zum dritten Mal der Tauchertag des Verbands Deutscher Sporttaucher unter dem Motto „Deutschland taucht was – VDST-Vereine laden zum Tauchen ein – macht mit!“ statt. Auch der Trierer Sporttaucher e.V. war an diesem Samstag wieder an seiner Trainingsstätte, dem Freibad Trier-Nord, dabei.

Bürgermeisterin Angelika Birk eröffnete das Schnuppertauchen, indem sie selbst eine Tauchausrüstung anlegte und in Begleitung von Thomas unter Wasser ging. Im Anschluss daran stand die Übergabe des neuen Schulungsraums im Obergeschoss des Nordbads auf dem Programm. Dem Amt für Schulen und Sport, das Frau Birks Dezernat zugeordnet ist, verdankt der Verein den Einbau neuer Fenster sowie einen Anschluss an die schwimmbadeigene Heizungsanlage. Frau Birk würdigte das Engagement des Vereins, der den Bau und die Einrichtung des Raumes in Eigenleistung erbracht hat. Sie lies sich danach auch von der Präsentation der für die Jugend der Trierer Sporttaucher seit über einem Jahr im Training praktizierten Sportart Unterwasser-Rugby (UWR) begeistern, gratulierte uns zum langjährigen Engagement insbesondere auch für den Nachwuchs und bedankte sich für den persönlichen Einblick in die WeltHelmtaucher des Tauchens.

Fast fünfzig am Tauchsport interessierte Wasserratten nutzten die Gelegenheit, sich an diesem sonnigen Samstag die Ausrüstung erklären zu lassen und begleitet von Didi, Reinhold, Thomas, Ralph, Christian oder Hans eine Runde durchs Trierer Nordbad zu ziehen. Auch Erichs Präsentation eines historischen Helmtauchanzugs ließen sich die Badegäste nicht entgehen. Hier wurde gezeigt, wie aufwendig das Anlegen einer solchen Ausrüstung ist und wie schwerfällig man sich doch im Vergleich zum modernen Sporttauchen bewegen konnte.

Nachdem in den vergangenen zwei Jahren das Wetter nicht mitgespielt hatte, strahlte an diesem Samstag die Sonne auf das durchschnittlich gut besuchte Freibad. Somit herrschten ideale Bedingungen für knapp zwanzig Mitglieder des Trierer Sporttaucher e.V. Die zwei Sportschwimmerbahnen booten genügend Platz, den Schnuppertauchern ihr erstes Taucherlebnis zu bieten und auch die Präsentationen des Helmtauchers sowie des UWR-Spiels fanden genügend Zuschauer.

Bundesweit öffneten knapp 100 Tauchsportvereine ihre Vereinsheime, Schwimmbäder oder begaben sich an den nächsten See und boten dort allen Interessierten besondere sportliche Mitmachaktionen an. Schwerelosigkeit beim Tauchen einmal selbst erleben oder die heimische Unterwasser-Flora und -Fauna kennen lernen, waren dabei die am meisten nachgefragten Aktionen des facettenreichen Tauchsports. Mit weit über 7.000 Besuchern und über 3.000 Schnuppertauchgängen war dies die bisher größte deutsche Tauchsportveranstaltung.