2006

Seminarbericht Kindertauchen

Am 25. und 26.11.2006 habe ich das Seminar Kindertauchen in der JH Montabaur besucht. Da dieses Seminar das einzige war, das dieses Jahr stattfand und dieses auch nur in Rheinland-Pfalz angeboten wird, war es natürlich ausgebucht (ich hatte mich ja klevererweise schon im April angemeldet) und aus allen Himmelsrichtungen kamen lernwillige TLs und ÜLs. Auch hatten sich 2 Bronzetaucher zu uns verirrt. Die am weitesten angereisten kamen aus Schleswig-Holstein. Insgesamt waren wir 15 Personen. Nachdem wir von Landesjugendwart Gerd Seegler in den Ablauf eingewiesen worden sind ging der Unterricht los. Weiterlesen

Fahrt nach Ibbenbüren

Ralf, unser Navigator, chauffierte Sabine, Hans, Yvonne, Andreas, Alexander und Jürgen am 11.September nach Ibbenbüren zum Adventure-Tauchen. Nach einem ausgiebigen Frühstück um 06:30 Uhr in „Harrys Lounge“ in Trierweiler (bzw. während der eine oder andere Zuspätkommer noch speiste) wurden der Van und der Hänger bis unters Dach vollgepackt mit Tauchgepäck und allerlei Verpflegung. Noch schnell das Navi programmiert und los gings. Weiterlesen

Vereinsfahrt 2006

Nachdem auf der letzten Vereinsfahrt beschlossen wurde, die nächste Vereinsfahrt einmal mit Familie zu machen, schauten wir uns im Frühjahr nach einer geeigneten Tauchbasis an der Costa Brava um. Von Poseidon Nemrod Diving bekamen wir auch schnell eine Rückmeldung und während der gesamten Vorbereitung stand uns Beate stets Rede und Antwort und der Kontakt war von Anfang an freundlich. Weiterlesen

Trierer Sporttaucher im Fernsehen

Chris Gedenk von Antenne West kam mit Kamera, Stativ und Mikrofon zu uns, um einen Bericht über die Trierer Sporttaucher zu drehen. Er interviewte unseren Gerätewart Erich, lies sich von ihm die Funktion unseres Kompressors und die Ausrüstung erklären. Danach kam unser 1. Vorsitzender und TL Dietmar zu Wort, der etwas zum Druckausgleich sagte. Christoph, Jörg und Manu kamen mit ihrer Begeisterung am Tauchsport sehr souverän rüber. Ergänzt wurde der Bericht mit Kurzfilmen, die unser Kassenwart Ralf an diesem Abend während des Trainings machte.

videosDer Bericht wurde am 21.7.2006 im Abendprogramm von Antenne West und im Regionalprogramm von T.TV ausgestrahlt. Wer das verpasst hat, kann sich den Bericht hier noch einmal ansehen..

Zwei Wochen später kam übrigens Showprakti Sebastian zum Schnuppertauchen in unser Training. Was dabei herausgekommen ist könnt ihr hier sehen.

50-Jahr-Feier des Trierer Nordbads

Das Freibad Trier-Nord feiert bei freiem Eintritt seinen 50sten Geburtstag. Aus diesem Anlass hatte das städtische Sportamt mit der Sportakademie und Trierer Wasserspor

Die Trierer Sporttaucher boten allen Interessierten an, einen kostenlosen Schnuppertauchgang zu absolvieren und einmal zu erleben, wie sich das Leben unter Wasser „anfühlt“. Das Angebot wurde von vielen Leuten angenommen, so dass Güni, Ralph, Erich, Stefan, André, Fabienne und Hans bis ca. 16:30 einiges zu tun hatten und Tauchinteressierte aller Altersklassen durch das Schwimmbecken führten. Unterstützt wurden sie von Constantin, Jörg, Elke, Christoph und Miri, die tatkräftig beim Auf- und Abbau, Anreichen von Ausrüstung sowie Ausfüllen der Formalitäten geholfen haben.tvereinen ein buntes Programm zusammengestellt: Bei Trainingsdemonstrationen und diversen Schnupperkursen konnnten die Besucher bei strahlendem Sonnenschein ab 9 Uhr Wasserball, Kanu, Kajak, Tauchen oder Beach-Volleyball kennenlernen.

Ozeanologie-Seminar im Aquazoo

Früh am Morgen des 2. April 2006 machten sich 7 Trierer Sporttaucher (Franzi, Mine, Constantin, Güni, Stefan, Hans und Ralph) mehr oder weniger ausgeschlafen auf dem Weg nach Düsseldorf zum Aquazoo, um dort am Ozeanologie-Seminar teilzunehmen. Dank freier Autobahnen und strahlendem Sonnenschein überpünktlich dort angekommen stellten wir gleich erst einmal fest, dass ein Bus aus Richtung Trier sicherlich angebracht gewesen wäre: Auch die Obermosel-Divers sind mit ein paar Leutchens angereist, um sich durch die Ausführungen von Jörg Allenstein über die Entstehung der Ozeane und der darin lebenden Organismen ins Staunen versetzen zu lassen. Faszinierend, wie wenig wir doch über den größten Lebensraum unseres Planeten wissen…

aquazoo2Aufgelockert wurde das Ganze durch einen Rundgang hinter die Kulissen. Es war wirklich interessant, einmal in Bereiche vorzustoßen, in die der Ottonormalbesucher niemals gelangt: Wasseraufbereitungsanlagen, große und kleine Aquarienbecken, Heiz- und Filtersysteme, kilowattstarke Lampen und Kellerräume mit lebendigem Futtergetier fanden wir nicht minder interessant wie die Tatsache, dass wir einmal Tiere wie eine Vogelspinne, eine Natter, einen Seestern oder einen kleinen Hai auf Tuchfühlung erleben durften. Wer hätte gedacht, dass sich die Haut eines Hais rauher als Schmirgelpapier anfühlt?!

Im Theoretischen Teil, den Grundlagen der Meeresbiologie, lernten wir dann eine Menge über die im Wasser lebenden Organismen, deren Evolutionsstufen und Fortpflanzung bis hin zur Feststellung, dass wir Taucher aufgrund unseres langsamen Vorankommens eigentlich als Plankton zu betrachten sind …

Am Ende des Seminars durften wir dann noch gemütlich durch die mittlerweile wieder besucherleeren Ausstellungsräume flanieren und die Aquarien und Terrarien in aller Ruhe auf uns wirken lassen. Den Tag (und unsere Bäuche) rundeten wir dann noch mit leckeren Steaks in der Pfeffermühle ab und ließen uns von Ralph wieder Richtung Heimat chauffieren, wo wir dann gegen 23:00 wieder im verregneten Trier landeten.

Alles in allem war es ein aufregender Tag mit einer Menge an Eindrücken, die wir jedem nur weiterempfehlen möchten, der seine Tauchausbildung nicht nur mit Pflichtbrevets absolviert, sondern auch mal über den Tellerrand schauen und dafür auch gerne ein paar Stunden Fahrtzeit in Kauf nehmen möchte.