Warum im Verein tauchen?

Fitness, Routine und jede Menge Spass

Wenn Du im Urlaub auf einer Tauchbasis oder hierzulande in einer Tauchschule, also einem kommerziellen Anbieter, Deinen Tauchschein gemacht hast, wirst Du festgestellt haben, dass dort in erster Linie Wert auf die Beherrschung der Ausrüstung, sauberes Tarieren (also das Schweben im Wasser) und Kommunikation mit dem Tauchpartner (Tauchgangsplanung und -durchführung) gelegt wird. Das ist für einen kompakten Kurs auch gut so und wer seinen Tauchschein an einigen wenigen Tagen absolvieren möchte, um schnell die Schwerelosigkeit unter Wasser und die Fisch- und Pflanzenvielfalt zu genießen, bekommt dabei professionelle Unterstützung und dazu auch noch das Angebot, eine passende Tauchausrüstung auszuleihen oder gar direkt zu kaufen.

 

Unser Fokus liegt dagegen in einer gründlichen und stressfeien Ausbildung. Kondition ist uns dabei sehr wichtig. So gehört zu unserer Ausbildung nach CMAS-Richtlinien ein gewisses Maß an Kondition und das Vermögen, auch einmal für mehrere Sekunden ohne Atmung unter Wasser auszukommen. Du meinst das geht nicht? Wir zeigen Dir, dass jeder das kann! Denn wer körperlich fit ist, keine Angst davor hat, auch ein paar Sekunden ohne Luft auszukommen, ist in Stress- und Notfallsituationen ruhiger und gelassener und somit auch sicherer. Und keine Sorge, auch wenn unsere Ausbilder scherzhaft als Schleifer betitelt werden, weil sie von Dir ab und an verlangen, eine Bahn im Schwimmbad einmal schneller zu schwimmen, so steckt dahinter lediglich das Bestreben, Dich mit der Zeit zu einem sicheren Taucher zu machen. Man geht ja auch nicht ins Fitness-Studio, um sich beim Spinning auf dem Sattel auszuruhen.

 

Unser Training wird aufgelockert durch jede Menge Unterwasserspiele, bei denen die Fähigkeit, längere Zeit unter Wasser ohne Luft auszukommen, spielerisch gesteigert wird. Das macht jede Menge Spass und ermöglicht Dir im Urlaub, auch einmal schnorchelnd die Unterwasserwelt zu betrachten. In vielen Urlaubsorten kannst Du nämlich an den sog. Hausriffen auch ohne Tauchgerät eine Menge Fische und Pflanzen im flacheren Wasser beobachten. Das ist nicht nur entspannter als Tauchen, es ist auch weitaus billiger.

 

Im regelmäßigen Gerätetraining üben und wiederholen wir immer wieder den Umgang mit der kompletten Tauchausrüstung. Dazu reicht uns ein ganz normales Schwimmbad mit einem 4m tiefen Bereich im Becken. Dort üben wir, wie wir im Ernstfall in die Maske eingedrungenes Wasser wieder ausblasen, mit möglichst wenig Aufwand die Tiefe halten ohne den Boden zu berühren oder einem Tauchpartner bei Problemen helfen zu können. Mit der Zeit bekommst Du darin eine Routine, die Dir bei Tauchgängen im Freigewässer im See oder Meer ermöglicht, Dich auf das, was unseren Sport ausmacht, zu konzentrieren: Das Erleben der Fisch- und Pflanzenvielfalt unter Wasser. Denn wer möchte schon Geld dafür ausgeben, sich im Urlaub erst einmal damit zu beschäftigen, wieder heil aus dem Wasser zu kommen?

 

Also egal, ob Du anfängst zu Tauchen oder bereits einen Tauchschein hast: Wer Tauchen als Sport und nicht nur als einmaliges Urlaubserlebnis betreiben möchte, ist bei uns bestens aufgehoben. Du steigerst Deine Fitness, lernst eine Menge netter Leute kennen und hast zudem die Möglichkeit, Dich sozial zu engagieren. Denn eins ist klar: ohne nichts kommt nichst! Wir können Dir als Verein nur dann etwas bieten (kostenlose Flaschenfüllungen, Leihausrüstung wie Flaschen, Atemregler und Jackets, freien Schwimmbadeintritt, Tauchsportversicherung, Tauchfahrten), wenn Du ein Teil von uns wirst und Dich bei Aktionen wie dem Beckenschrubben im Nordbad und anderen Aktionen, bei denen es nichts zu verdienen gibt außer Anerkennung und Spass, beteiligst.